Das Interview ist eine der spannendsten journalistischen Darstellungsformen – gleichzeitig aber auch diejenige, die wohl am meisten Vorbereitung bedeutet. Denn ein Interview ist immer eine Interaktion mit dem Gegenüber. Aber wie geht man da am besten ran? Wie bereitet man sich am besten vor? Mit der folgenden Checkliste könnt ihr die Weichen für ein gutes Gespräch stellen.

Das Interview ist eine der spannendsten journalistischen Darstellungsformen – gleichzeitig aber auch diejenige, die wohl am meisten Vorbereitung bedeutet. Denn ein Interview ist immer eine Interaktion mit dem Gegenüber. Aber wie geht man da am besten ran? Wie bereitet man sich am besten vor? Mit der folgenden Checkliste könnt ihr die Weichen für ein gutes Gespräch stellen.

Als ich die Zusage für mein allererstes Interview bekommen habe, spürte ich vor allem eins: Nervosität. Ich hatte das vorher noch nie gemacht und war zudem ja komplett auf mich alleine gestellt. Mit ein paar Tricks und Kniffen kann man sich aber gut auf das Gespräch vorbereiten.

Sammelt Informationen!

Sobald die Zusage zum Interview da ist, könnt ihr euch an die Recherche machen. Denn die Recherche ist die absolut notwendige Grundlage für alles Weitere. Scannt das Netz auf Wikipedia-Artikel, Blogeinträge oder Artikel von großen und kleinen Nachrichtenportalen. Oft gibt es auch themenbasierte Foren, zum Beispiel Kino- und Film-Foren, wenn es um Schauspieler geht. Diese Foren oder Chatgruppen können häufig Aufschluss darüber geben, wie eine Person bei ihren Fans oder Kritikern gesehen wird. Gerade bei Interviews ist es wichtig, möglichst alle Meinungen zu eurem Gegenüber zu sammeln und ein ausgewogenes Bild zu erlangen.

[videogif mp4=“https://media.giphy.com/media/31Rp63FFrNNIgBwGlz/giphy.mp4″ style=“ controls=’0′]

Stellt die richtigen Fragen!

[videogif mp4=“https://media.giphy.com/media/kDfGTmnbS9Ljm9hnwq/giphy.mp4″ style=“ controls=’0′]

Nach der Recherche folgt das Sammeln der Fragen. Als erstes ist es sehr wichtig, zu wissen, wie lange ihr Zeit habt. In einem zehnminütigen Interview könnt ihr viel weniger in die Tiefe gehen, als bei einem Interview, für das ihr 30 Minuten Zeit habt. Stellt außerdem Fragen, die euch selbst bewegen. Nach einer gelungenen Recherche seid ihr die absoluten Experten, wenn es um euren Interviewpartner geht. Wenn bei euch Fragen offenbleiben, die euch beschäftigen oder interessieren, dann geht das nicht nur euch so. Findet ein gutes Mittelmaß zwischen den Fragen, die andere schon gestellt haben und euren eigenen Fragen – beides ist wichtig für ein gutes Interview.

Außerdem solltet ihr auch immer Fragen in petto haben, die euren Interviewpartner emotionalisieren; mit diesen Fragen könnt ihr das Gespräch häufig auflockern. Dann ist eure Vorbereitung komplett!

Zieht das Interview durch!

Geht mit viel Ruhe in das Interview. Plant im Vorhinein am besten zu viel Zeit ein. Dann geratet ihr im Vorhinein nicht unter Druck. Sorgt im Gespräch für eine schöne Atmosphäre. In einem Interview kommt es schnell dazu, dass die Atmosphäre einer Befragung entsteht. Bei einem Interview handelt es sich ja aber vielmehr um einen Dialog. Sorgt also zum Beispiel dafür, dass Getränke bereitstehen.

Beginnt das Interview mit auflockernden Sätzen. Geht auf die Anreise eures Interviewpartners ein – oder das Wetter. Beweist Humor. Damit könnt ihr eure Interviewpartner schnell für euch gewinnen. Hört im Interview eurem Gegenüber gut zu, stellt im Zweifelsfall auch Nachfragen, die so nicht in eurem Skript stehen. Und: Lasst euren Interviewpartner immer ausreden.

[videogif mp4=“https://media.giphy.com/media/dyG6hBlZrGY2k/giphy.mp4″ style=“ controls=’0′]

Wenn ihr all diese Schritte einhaltet, sind die Weichen für ein gutes Interview gestellt – viel Spaß und allzeit gute Gespräche!